8-Bit-Nirvana Startseite  
?INTERPRETER ON STRIKE ERROR IN 62200
[ Home | Index | Werbung | Forum | Flohmarkt | Gästebuch | Links | Info ]

Microsoft

Microsoft ist heute eigentlich nur wegen seiner Aktivitäten im PC-Bereich (erst MS-DOS, dann Windows) bekannt, dabei arbeiten fast alle Heimcomputer mit einem BASIC von Microsoft, selbst die Rechner des Marktführers der Achtziger, Commodore, bauen auf einem Microsoft-BASIC auf (und natürlich sowieso alle, die dem MSX-Standard entsprechen).

Angefangen hat aber alles mit einem Bausatz-Rechner namens Altair 8800, über den die Januarausgabe (1975) der Zeitschrift Popular Electronics berichtete. Inspiriert durch diesen Bericht entwickelten Bill Gates und Monte Davidoff (zu der Zeit waren beide noch Studenten an der Harvard University) gemeinsam einen BASIC-Interpreter namens Altair BASIC 2.0. Davidoff schrieb die Fließkommaroutinen, Gates den Rest. Die Entwicklung fand allerdings nicht auf einem echten Altair statt, denn der stand nicht zur Verfügung, sondern auf Notizblöcken, die Gates mit Assembler vollkritzelte, und dann "live" auf einem 8080-Emulator, den Paul Allen programmiert hatte. Viele Konzepte für Altair BASIC wurden anderen BASIC-Interpretern, wie dem RSTS-11 BASIC-PLUS von DEC (das auf der PDP-8 lief), "entliehen".

Dieses Altair BASIC 2.0 legte dann auch den kommerziellen Grundstein für die künftige Firma Microsoft. Die eigentliche Gründung Microsofts, zumindest die Namensgebung, fand erst am 29. November 1975 nachträglich statt, da an diesem Tag eine Anzeige geschaltet werden sollte und ein entsprechender Name fehlte. Der ursprüngliche Firmenname wurde übrigens mit Bindestrich geschrieben, also "Micro-Soft" (kurz für Microcomputer Software).

Aber zurück zum Altair BASIC: MITS, der Hersteller des Altair 8800, lieferte Altair BASIC 2.0 erstmalig am 1. Juli 1975 aus (auch wenn der Distributionsvertrag dafür wiederum erst später, am 22. Juli 1975, unterzeichnet wurde). Es gab drei Versionen davon,

  • Altair BASIC 4K,
  • Altair BASIC 8K und
  • Altair BASIC Extended Edition (die gleiche Software, allerdings mit Handbuch).

Gates und Allen bekamen 3.000 Dollar in bar für ihre Software, außerdem 30 bzw. 35 Dollar Anteil für jede verkaufte Kopie des 4K- bzw. 8K-BASICs und 60 Dollar pro Extended Edition, wenn Kunden ihren Altair-Bausatz zusammen mit einem der drei Produkte bestellten. Kaufte man Altair BASIC 2.0 separat, waren dafür jeweils 500 Dollar (4K-Version) oder 750 Dollar (8K-Version) zu berappen, die zwischen MITS und jeweils zur Hälfte zwischen den Microsoft-Gründern Gates und Allen aufgeteilt wurden (Monte Davidoff wurde mit 2.400 Dollarn ausbezahlt, ging zurück nach Harvard und war nicht weiter an den Einnahmen Microsofts beteiligt, was mir persönlich an seiner Stelle im Nachhinein etwas Kummer bereiten würde ;-)).

Da Software in jenen Tagen (nicht nur für den Altair) eher dünn gesät war, gab es eine entsprechend große Nachfrage. Da der Vertrag zwischen MITS und Microsoft u.a. festlegte, dass entweder Gates oder Allen ganztägig für den Support des Produkts zur Verfügung stehen müsse, sobald mehr als 2500 Dollar pro Monat mit den Lizenzen erwirtschaftet würden, musste sich Bill Gates um das Altair BASIC statt um sein Studium kümmern. In der offiziellen Bio von Microsoft liest es sich allerdings anders, dort stellt man es so dar, als wäre es nicht zwangsweise, sondern freiwillig geschehen:

"In his junior year, Gates left Harvard to devote his energies to Microsoft, a company he had begun in 1975 with his childhood friend Paul Allen. Guided by a belief that the computer would be a valuable tool on every office desktop and in every home, they began developing software for personal computers. Gates' foresight and his vision for personal computing have been central to the success of Microsoft and the software industry."

Dem widerspricht allerdings William Gates II, Bill Gates' Vater, der den Vertrag mit MITS als "schlimmste Sklavenhalterei" bezeichnete. ;-) Wie auch immer, vermutlich wäre ohne diesen Zwang nicht alles so gekommen, wie wir es heute kennen.

Paul Allen andererseits konzentrierte sich auf den Vertrieb der Software und wurde von MITS als "General Director of Software" eingestellt, was ihm ein regelmäßiges Gehalt einbrachte. Da Bill Gates keine derartigen Einkünfte hatte, bestand er auf einer Neuaufteilung der Lizenzeinnahmen im Verhältnis 60:40 zu seinen Gunsten (im ersten Monat verdienten Gates und Allen jeweils 910 bzw. 606 Dollar).

Interessanterweise, auch wenn er beim Abgucken des oben erwähnten RSTS-11 BASIC-PLUS mehr Spaß verstand, mokierte sich Bill Gates schon sehr früh (nämlich 1976) über Raubkopierer, die er als Gefahr für sein aufstrebendes Softwarehaus sah. Am 3. Februar 1976 verlieh er diesen Bedenken in einem offenen Brief an die "Gemeinde" Ausdruck:

AN OPEN LETTER TO HOBBYISTS

By William Henry Gates III

February 3, 1976

An Open Letter to Hobbyists

To me, the most critical thing in the hobby market right now is the lack of good software courses, books and software itself. Without good software and an owner who understands programming, a hobby computer is wasted. Will quality software be written for the hobby market?

Almost a year ago, Paul Allen and myself, expecting the hobby market to expand, hired Monte Davidoff and developed Altair BASIC. Though the initial work took only two months, the three of us have spent most of the last year documenting, improving and adding features to BASIC. Now we have 4K, 8K, EXTENDED, ROM and DISK BASIC. The value of the computer time we have used exceeds $40,000.

The feedback we have gotten from the hundreds of people who say they are using BASIC has all been positive. Two surprising things are apparent, however, 1) Most of these "users" never bought BASIC (less than 10% of all Altair owners have bought BASIC), and 2) The amount of royalties we have received from sales to hobbyists makes the time spent on Altair BASIC worth less than $2 an hour.

Why is this? As the majority of hobbyists must be aware, most of you steal your software. Hardware must be paid for, but software is something to share. Who cares if the people who worked on it get paid?

Is this fair? One thing you don't do by stealing software is get back at MITS for some problem you may have had. MITS doesn't make money selling software. The royalty paid to us, the manual, the tape and the overhead make it a break-even operation. One thing you do do is prevent good software from being written. Who can afford to do professional work for nothing? What hobbyist can put 3-man years into programming, finding all bugs, documenting his product and distribute for free? The fact is, no one besides us has invested a lot of money in hobby software. We have written 6800 BASIC, and are writing 8080 APL and 6800 APL, but there is very little incentive to make this software available to hobbyists. Most directly, the thing you do is theft.

What about the guys who re-sell Altair BASIC, aren't they making money on hobby software? Yes, but those who have been reported to us may lose in the end. They are the ones who give hobbyists a bad name, and should be kicked out of any club meeting they show up at.

I would appreciate letters from any one who wants to pay up, or has a suggestion or comment. Just write to me at 1180 Alvarado SE, #114, Albuquerque, New Mexico, 87108. Nothing would please me more than being able to hire ten programmers and deluge the hobby market with good software.

Bill Gates
General Partner, Micro-Soft

Gates kannte den Code von Altair BASIC ziemlich gut, vor allem deshalb, weil er sich wegen des geringen Speichers des Altairs etliche Kniffe ausdenken musste, damit der Interpreter mit 4K noch zu gebrauchen war. Zitat von Monte Davidoff dazu:

"It had to run in 4k. In fact the 8k version had algorithms that were more efficient but that took up more space. By the time the 4k BASIC was done, the 8k version was out."

Anhand dieser Programmiertricks ließen sich Raubkopien leicht identifizieren, von denen es tatsächlich etliche gab. Bereits vor der Veröffentlichung des Altair BASIC 3.0 kursierten Kopien einer Beta-Version, was Gates zum Verfassen des obigen offenen Briefs veranlasste.

Wie wir alle wissen, haben die Raubkopierer Microsoft nicht wirklich aufgehalten und er konnte dann tatsächlich doch noch die zehn in seinem Brief erwähnten Programmierer (+/- ein paar tausend ;-)) anstellen. Altair BASIC war nur einer von vielen BASIC-Interpretern, die Microsoft noch veröffentlichen sollte (ganz abgesehen von anderen Softwareprojekten).

Microsoft-Belegschaft 1978

Bild: Microsoft-Belegschaft am 7. Dezember 1978

Oben: Steve Wood, Bob Wallace, Jim Lane.

Mitte: Bob O'Rear, Bob Greenberg, Marc McDonald, Gordon Letwin.

Unten: Bill Gates, Andrea Lewis, Marla Wood, Paul Allen.

Den wichtigsten Schritt in Richtung Marktbeherrschung hat Microsoft wohl getan, als IBM ein Betriebssystem für ihren IBM PC suchte. IBM war in Verhandlungen mit Digital Research, da CP/M-86 als Betriebssystem für den PC in Erwägung gezogen wurde, aber Microsoft hat dann letztlich den Zuschlag bekommen. Und das, obwohl überhaupt noch kein fertiges Betriebssystem zur Verfügung stand, zumindest nichts eigenes.

Also wurde kurzerhand ein Betriebssystem namens SCP DOS (auch bekannt als QDOS, "Quick and Dirty Operating System") von Tim Paterson eingekauft und IBM angeboten. Es kursieren wilde Geschichten, warum Microsoft gegenüber Digital Research bevorzugt worden sein soll (die bekannteste Version dürfte wohl sein, dass der Chef von DR, Gary Kildall, an einem schönen Tag lieber mit seinem Flugzeug durch die Gegend gedüst sei, als sich mit den Repräsentanten von IBM zu Verhandlungen zu treffen), vermutlich war man sich aber schlicht nicht einig, wieviel wer für was bezahlen bzw. bekommen sollte. Warum auch immer, Microsoft hat das Rennen gemacht und IBM hatte ein "neues" Betriebssystem namens PC-DOS (i.e. MS-DOS 1.0).

Um rechtlichen Schwierigkeiten mit Digital Research zu entgehen (denn PC-DOS war CP/M sehr ähnlich), bot IBM CP/M-86 optional zusätzlich an. Was allerdings nicht sonderlich erfolgreich war, da CP/M-86 für 240 Dollar verkauft wurde, PC-DOS hingegen für schlappe 40. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... ;-)

Als IBM dann am 12. August 1981 ihren Personal Computer mit PC-DOS vorstellte, war der Käse eigentlich gegessen und Microsoft konnte Schritt für Schritt ein beispielloses Monopol aufbauen, wie wir ja heute alle wissen. Darauf wird hier auch nicht weiter eingegangen, weil da ein paar Bit zuviel im Spiel sind. :-)

Allerdings war Microsoft zu dieser frühen Zeit noch nicht wirklich konkurrenzlos, besonders im Heimbereich tummelten sich etliche Anbieter mit eigenen Lösungen und der PC war für zuhause noch nicht richtig gut zu gebrauchen (was nicht zuletzt am Preis lag). Ein Versuch, den Heimcomputermarkt zu erobern, war MSX. Bei diesem System wurde sogar der komplette Standard nach dem "Microsoft Extended Basic", welches in jedem MSX-Rechner nach dem Einschalten zur Verfügung steht, benannt. Allerdings kam der Versuch, den MSX-Standard zu etablieren, deutlich zu spät, andere (allen voran Commodore, Atari, Apple, Amstrad/Schneider und Sinclair) hatten den Markt schon unter sich aufgeteilt und quasi eigene Standards geschaffen. Aber wie eingangs schon erwähnt, sogar das BASIC der Commodore-Computer stammt von Microsoft, um Produkte dieser Firma war also schon damals schwer herumzukommen. ;-)

Anmerkung zum Schluss: Diese Seite wurde ausschließlich mit Software geschrieben, die nicht von Microsoft stammt. Das geht nämlich durchaus. :-) Wer mal was anderes als Windows ausprobieren möchte, dem sei besonders Debian GNU/Linux empfohlen.


Passende Anzeigen im Flohmarkt (insgesamt 6):
  • Suche: MSX Philips VG8010 (A. Sommer, 28.8.2013, 17:30)
    Suche Netzteil und weiteres Zubehör für den MSX Philips VG8010. Danke!
  • Suche: Msx 2 Rechner (Sascha Crell , 16.1.2013, 13:44)
    Suche Msx 2 Rechner. Hatte als Kind den Sony HB 770 D und den Philips VG8235. Wenn jemand so ein Schätzchen abzugeben hätte wäre es super , sich bei mir zu melden. Ausserdem suche ich noch alte Konami Module. LG Sascha
  • Biete: Philips MSX VG 8020 (Kay, 24.10.2011, 11:53)
    Hi, habe hier noch einen Philips MSX VG 8020 stehen, ich habe keine Verwendung mehr dafür, da ich keinerlei Hardware dazu besitze, ein Test hat ergeben dass er funktioniert, er hat eine Bildschirmanzeige, die Tastatur geht 1a. Einziges Manko ist, dass das Gehäuse anscheinend zusätzlich mit durchsichtigem Klebeband fixiert ist. Es wird nur das Gerät verkauft ohne alles, kein Netzkabel, kein Videokabel, nichts. Wer Interesse hat, soll mir doch bitte mal ein angebot schicken, gerne tausche ich auch gegen alles zum Thema Spielekonsole (Hard und Software) oder auch modernere Dinge, z.b. einem Wohnzimer PC oder so) Bilder gibts auf anfrage. Mfg Kay
  • Suche: MSX VW 0010 Drucker Farbband (Josef Schaffer, 26.12.2013, 01:01)
    Suche Farbband für diesen Drucker
  • Biete: QuickShot Starfighter 1 QS-127 1989 RETRO VINTAGE kabellose Joypads SUPERSELTEN (Andreas Großkopf, 6.7.2013, 21:14)
    zum Verkauf steht ein echter legendärer Klassiker aus dem Jahr 1989 * sehr rar und selten * Quickshot Starfighter 1 QS 127 (die ersten kabellosen Joypads!!!) Das Gerät wurde getestet und funktioniert einwandfrei. Lieferumfang: 2 Quickshot Joypads Station Kabel Bemerkung: Die beiden kabellosen Infrarot Joypads sind kompatibel zu folgenden Systemen: Sega, Atari, Commodore, MSX und Nintendo NES. Der Empfänger wird dazu mit den entsprechenden Geräten verbunden. Mittels Wahlschalter kann die verwendete Hardware ausgewählt werden. Desweiteren besitzen beide Joypads die Möglichkeit zwischen 2 Joystickports zu wechseln ohne lästigen Umstecken. Ebenso ist jeweils ein Schalter für Zeitlupe und Dauerfeuer vorhanden. Preis: VB
 
Quicklinks Hersteller:
Über dieses Feld kannst du die verschiedenen Hersteller anwählen. Falls du gezielt ein bestimmtes Gerät ansehen willst, findest du es im Index.


Suchfunktion:
Zusammengesetzte Begriffe in Anführungszeichen eingeben. Ein Pluszeichen vor einem Suchbegriff erzwingt dessen Vorhandensein im Ergebnis, ein Minuszeichen schließt einen Begriff entsprechend aus.

Externe Links:
Offizielle Biographie von Bill Gates (widerspricht erstaunlicherweise in gewissen Punkten anderen Quellen ;-))

Computer des Tages:



Lesezeichen setzen:
del.icio.us del.icio.us Bei Mister Wong speichern Mister Wong
Seite bei LinkARENA speichern LinkARENA Digg it Digg
Slashdot it Slashdot StumbleUpon StumbleUpon
Google Bookmarks Google YIGG YIGG
oder 

Valid HTML 4.01! Valid CSS!

Projekt 64'er Online Spam Poison


[ Index | Werbung | Forum | Flohmarkt | Gästebuch | Links | Info | Impressum/Datenschutz | News | Credits | Webmasters | Seitenanfang ]
(C) 1997-2014 by Sascha Hoogen/8-Bit-Nirvana, alle Rechte vorbehalten. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.